Fortbildung

Neue Informations-Homepage siehe MUSEUMSSCHÄDLINGE unter www.museumsschaedlinge.de

Holzmazeration

Chemische Korrosion am Holz

Bild: Dachbalken im Zwiebelturm einer Kirche mit starker Holzmazeration aufgrund Besiedelung von Fledermäusen

Erscheinungsbild: Oberflächliche Zerfaserung des Holzes bis zu einer  Tiefe von stellenweise 1-2cm. Häufig in historischen Gebäuden zu finden.

Holzkorrosion (Mazeration) kann auf eine längerfristige Belastung durch alkalische Einflüsse, wie z.B. Ammoniak und Harnstoff [1] hindeuten, wie es bei historischen Denkmälern unter Umständen vorkommen kann [2]. Durch die zusätzlich hygroskopisch wirkende Salzbildung an der Holzoberfläche und mögliche Durchfeuchtung (z.B. offenes Dach), kann der chemische Holzaufschluss zusätzlich verstärkt werden.


[1] Mitteilung von Dipl.-Chem. Karsten Aehlig Institut für Holztechnologie (IHD) Dresden per Email am 25.11.14.

[2] Fledermausurin besteht zu 70% aus Harnsäure und kann auf hölzernen Oberflächen Verätzungen verursachen  (siehe Literaturangabe).

Literatur

Marnell F. & P. Presetnik (2010):  Schutz oberirdischer Quartiere für Fledermäuse (insbesondere in Gebäuden unter Denkmalschutz). EUROBATS  Publication Series No. 4 (dt.Version). UNEP/EUROBATS Sekretariat, Bonn, Dt., 31 S.

Information über Link Basilika Ellwangen – Mazeration – monumentconsult.de

Stephan Biebl

Dipl.Ing. (FH) Holztechnik
Mariabrunnweg 15
D-83671 Benediktbeuern

Telefon 08857 – 69 70 40
Fax 08857 – 69 70 41
info@holzwurmfluesterer.de